Unser Baumpflanzprojekt im Juni: Hilltribes Forstwirtschaft in Thailand

Unser Baumpflanzprojekt im Juni: Hilltribes Forstwirtschaft in Thailand

Gemeinsam mit unserer Community engagieren wir uns für monatlich wechselnde Baumpflanzprojekte auf der ganzen Welt. Im Monat Juni unterstützen wir das Projekt „Hilltribes Forstwirtschaft & Agroforstwirtschaft“ in Thailand. Das Ziel des Projekts ist nicht nur die Wiederherstellung von Wassereinzugsgebieten, sondern auch das Schulen und Einbeziehen der lokalen Gemeinschaft für eine nachhaltige ökologische Regeneration des Gebietes. In diesem Blog erfährst du mehr über dieses Projekt.

Ein Projekt für Pflanzen genauso wie für Menschen

Das „goldene Dreieck“, so wird das Gebiet der Wassereinzugsgebiete, in dem sich das Projekt „Hilltribes Forstwirtschaft & Agroforstwirtschaft“ in Thailand fokussiert, genannt. Im Norden Thailands, ganz in der Nähe der Grenze zu Myanmar, befinden sich Mae Na Wong, Nam Kohk, Mae Ta Chang sowie Mae Yang Mint. Trotz der Lage in diesen Wassereinzugsgebieten haben Bergstammesgemeinschaften mit Wasserknappheit zu kämpfen. Dem Gebrauch von vielen Chemikalien beim Anbau von Pflanzen sowie Erosionen und Stürmen sind zudem viele Bäume zum Opfer gefallen. Außerdem hat das Gebiet eine lange Geschichte von Gewalt und Ausbeutung ethnischer Minderheiten. Um sowohl die Wasserversorgung als auch die Wiederherstellung der Pflanzen sicherzustellen, wird bei diesem speziellen Projekt die lokale Gemeinschaft geschult und einbezogen.

 
Bild: lokale Bäuerin pflanzt Baum-Setzling

Ein Gemeinschaftsakt für eine bessere Zukunft 

Bäume zu pflanzen sowie eine nachhaltige Forst- und Agroforstwirtschaft in einem Land zu fördern, ist dann am erfolgreichsten, wenn die lokale Bevölkerung miteinbezogen wird. Deshalb wird bei diesem Projekt ein besonderes Augenmerk daraufgelegt, dass lokale Bauern mit praktischen Methoden geschult werden. So wird der lokalen Gemeinschaft gelehrt, wie Zisternen für Dörfer und einzelne Familien sowie Staumauern gebaut und instand gehalten werden können. Gerade in der Regenzeit verhindern diese Staumauern schädlichen Abfluss, verringern die Erosion und erhöhen die Wasserverfügbarkeit, während sie gleichzeitig Lebensräume für Vögel, Fische, Amphibien und viele andere Tiere und Pflanzen bieten. Zudem werden Bauern auch dazu befähigt, ertragreiche, nachhaltige und gemeinschaftsbasierte Baumschulen einzurichten und zu unterhalten, wobei Setzlinge auf Bauernhöfen und Gemeinschaftsland gepflanzt werden.

Bild: Dorfbewohner aus Nordthailand

Was selbst gesetzt wird, wird eher geschützt

Die Baumarten und Standorte werden von Gemeindemitgliedern und Kleinbauern basierend auf ihren Bedürfnissen und Vorlieben ausgewählt. Das Ziel des Projektes ist es, 18.600 Bäume zu pflanzen. Durch die Motivation und das aktive Miteinbeziehen der lokalen Bevölkerung, langfristig zu denken, werden sie sich im Laufe der Zeit nachhaltig um den Erhalt der Bäume kümmern. Das Projekt endet aber nicht dort, es wird weitergeführt, und so sollen bis Ende 2025 rund 1.100 Familien 1,3 Millionen Bäume pflanzen, in 56 Gemeindewäldern arbeiten und 188.900 Hektar wiederherstellen.

Bild: Projekt-Gebiet in Thailand

Gemeinsam für eine grünere Welt

Unser Engagement für die Umwelt geht über das Pflanzen von Bäumen hinaus. Wir glauben an die Kraft der Gemeinschaft und daran, dass wir gemeinsam die Welt verbessern können. Möchtest du dich ebenfalls engagieren? Für jedes NIKIN-Produkt, das du kaufst, pflanzen wir einen Baum. Gemeinsam machen wir die Welt grüner – #treebytree!

Back to the blog

Leave a comment

Please note that comments must be approved before publication.