Trees planted

Bäume gepflanzt

Der Internationale Tag des Waldes – Wald und Nachhaltigkeit

Der Wald beheimatet Leben, dient als Energiespeicher- und Spender und ist für viele Menschen ein wichtiger Kraftort. Zum Frühlingsbeginn feiern wir jedes Jahr am 21. März den Internationalen Tag des Waldes. Erfahre mehr über den Wald und seine zentrale Bedeutung für alles Leben auf der Erde.

Der Wald gehört mitunter zu den beliebtesten und wirkungsvollsten Naherholungsgebieten, wo Mensch und Natur sich begegnen. Der Wald ist ein Ort, wo sich Menschen aus dem Alltag ausklinken, sich erholen, Sport treiben und frische Energie tanken. Die Nähe zum Wald spielt deshalb häufig auch bei der Wohnungssuche eine zentrale Rolle. Ein Leben ohne Wald wäre schlicht weg nicht vorstellbar – und darum widmen wir ihm den Internationalen Tag des Waldes.

Waldweg

Der Internationale Tag des Waldes als Reaktion

Der Tag des Waldes wurde bewusst auf den 21. März gelegt, den offiziellen kalendarischen Frühlingsanfang (es wird zwar diskutiert, ob dieser nicht schon am 20. März beginne). Anlässlich der massiven Waldvernichtung seit dem Beginn der Industrialisierung rief eine Kommission der Vereinten Nationen (UNO) 1971 den Internationalen Tag des Waldes ins Leben, dies als Reaktion und Sensibilisierung für die Wichtigkeit der Erhaltung und des Schutzes des globalen Waldes. Der Frühlingsanfang wurde gewählt, weil um dieses Datum herum die ersten Bäume und Sträucher beginnen, ihr buntes Blüten- und Blätterkleid anzuziehen.

Blühender Baum

Präventiv und aktiv aufmerksam machen und schützen

Der durch die Menschen verursachte und beschleunigte Klimawandel der letzten Jahrzehnte steigerte die Bekanntheit und Bedeutung des Tages des Waldes auf internationaler Bühne. Seit 2012 ist der 21. März der offizielle Aktions- und Thementag der Vereinten Nationen. Die Devisen und Ziele sind klar: Wälder sollen weltweit geschützt und nachhaltig genutzt, statt zerstört werden. Eine der größten Organisationen, die sich aktiv für den Schutz des globalen Waldes einsetzt, nennt sich PEFC International und hat ihren Sitz in Genf. PEFC zertifiziert die Nutzung von Waldgebieten und steht für Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Versorgungssicherheit.

Sustainable Goals

Der globale Wald ist stark bedroht

Aktuell sind noch immer rund 30% der Erdoberfläche von Wald bedeckt, dennoch ist aber auch ein Großteil dem Menschen zum Opfer gefallen. Insbesondere in den Ländern des globalen Südens stellt der Raubbau, also die illegale und nicht nachhaltige Abholzung der Wälder, ein drastisches Problem dar. Der Raubbau sorgt dafür, dass die weltweite Waldfläche täglich weiterschrumpft. Der Schweizer Wald ist glücklicherweise weitestgehend von illegaler Abholzung verschont, aber der Klimawandel und invasive Neobita, also eingeschleppte Tiere, Pflanzen und Pilze, die sich unkontrolliert vermehren, setzen auch dem Schweizer Wald heftig zu. Dies bestätigt Matthias Ott, der als Förster seit mehreren Jahren unseren heimischen Wald in Lenzburg nachhaltig pflegt und schützt. Seit dem 18. Jahrhundert und bis heute sei der Leitsatz einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung in der DNA jeder Forstperson: Nie mehr Holz nutzen als nachwächst.

Naturschutz

„Der Weltgemeinschaft soll mit diesem Tag nicht nur die Bedeutung von Wäldern als Lebensraum für Flora, Fauna und in den Wäldern lebenden Menschen verdeutlicht werden, sondern auch deren wirtschaftlicher, gesundheitlicher, kultureller und sozialer Nutzen für die gesamte Menschheit.“PEFC International

Amazonas Regenwald

Der Wald gibt uns so viel – es ist Zeit, ihm etwas zurückzugeben

Sauerstoff, Nahrung, Wasser, Kohlenstoffbindung, Erholung, Faszination – die Liste ist fast unendlich. Wälder sind ein entscheidender Faktor für die Stabilisierung des lokalen und globalen Klimas. Das Holz aus dem Wald dient als nachhaltiger und klimafreundlicher Bau- und Brennstoff und vermindert den Ausstoß klimaschädlicher Emissionen. Mit einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und der Nutzung von heimischem Holz werden also aktive Beiträge zum Klimaschutz geleistet. Forscher und Forscherinnen verschiedener Branchen forschen seit Jahren am innovativen und nachhaltigen industriellen Nutzen von Holz.

Holzbeige

Was einen nachhaltigen Wald ausmacht

Der Klimawandel und seine direkten Folgen sind zu einem großen Teil von uns Menschen selbst verschuldet. Der übermäßige Energie- und Ressourcenverbrauch der Konsumgesellschaft lösen eine Wirkungskette aus, die zu höheren Temperaturen, weniger Niederschlag, vermehrten Extremwetterereignissen und verstärktem Schädlingsbefall führen. Der Klimawandel ist real und nun gilt es, damit umzugehen und den Wald darauf einzustellen. Dies geschieht beispielsweise durch die Pflanzung von trocken- und wärmeresistenten Baumarten, durch Bodenschutzmassnahmen oder durch ein noch ausgewogeneres Mischungsverhältnis aus Laub- und Nadelbäumen.

Mischwald

Wir alle profitieren von einem gesunden Wald

Abgesehen von den zahlreichen Tieren und Menschen (sogar in der Schweiz), die im und vom Wald leben, profitieren wir alle von der Vielseitigkeit des Waldes. Für eine Gruppe von Menschen hat der Wald eine besonders wichtige Bedeutung: für die Pfadfinder und Pfadfinderinnen. Die Pfadi ist der Ort für Kinder und Jugendliche, wo sie sich austoben und die Natur erleben und kennenlernen können. Die Pfadfinderorganisation ist ein weltumspannender Bund von Menschen, die die Natur schätzen und lieben. Die Pfadi vermittelt verschiedene wertvolle Kompetenzen junger Generationen, zwischenmenschliche und eben auch im Umgang mit und in der Natur. Übrigens, die beiden NIKIN-Gründer, Nicholas und Robin, sind ebenfalls langjährige Pfadfinder.

Pfadfinder und Pfadfinder

Wie du den Wald unterstützen kannst

Bäume pflanzen ist bestimmt ein guter Ansatz, sagt auch Matthias Ott: „Insbesondere, wenn an Orten gepflanzt wird, wo ohne „Nachhilfe“ kein Wald mehr aufkommen würde. Oder wenn, wie bei uns oft, nur Baumarten von allein kommen, die leider wegen der Klimaerwärmung eine schlechte Zukunftschance haben.“ Wir bei NIKIN leisten unseren kleinen Beitrag zu einer grüneren Welt und gesunden Wäldern, in dem wir für jedes einzelne Produkt in unserem Shop einen Baum pflanzen lassen, der dann in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner One Tree Planted genau an solch bedürftigen Orten auf der ganzen Welt gepflanzt werden. Auf ihrer Website kannst du direkt Bäume spenden. Aber auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Baum zu spenden oder selbst zu pflanzen und so den Wald zu unterstützen. NIKIN organisiert mehrmals jährlich eigene Tree Planting Days in der Schweiz – vielleicht auch bald in deiner Region. Über Social Media bleibst du immer up to date, wann und wo du mithelfen kannst. Wir freuen uns!

Kommentar

Bitte beachte: Kommentare werden geprüft, bevor sie veröffentlicht werden.

Schliessen