Tiere im Regenwald – unbekannter Artenreichtum in Gefahr

Vor wenigen Wochen berichteten wir ĂŒber den World Wildlife Day 2021 und den Zweck dahinter. Hier erfĂ€hrst du, warum es so wichtig ist, das Wildlife zu erhalten.

Vor wenigen Wochen berichteten wir ĂŒber den World Wildlife Day 2021 und den Zweck dahinter. Hier erfĂ€hrst du, warum es so wichtig ist, das Wildlife zu erhalten.

Rainforest

RegenwĂ€lder, die ursprĂŒnglich einmal einen grossen Teil der LandflĂ€chen um den Äquator besiedelten, bilden heute nur noch rund 7% der gesamten LandflĂ€che der Erde. Dennoch lebt ĂŒber die HĂ€lfte aller Tierarten in diesen WĂ€ldern – das heisst, die Tiere, von derer Existenz wir bis heute wissen. Dabei steht fest: zahlreiche Tierarten, und mindestens ebenso viele Pflanzen im Regenwald kennen wir noch gar nicht bzw. wurden bisher noch nicht von Forscher*innen entdeckt. Wie gross der Artenreichtum in TropenwĂ€ldern wirklich ist, lĂ€sst sich also gar nicht genau sagen. Umso schwerer wiegt die Bedrohung des Regenwaldes und der Verlust grosser FlĂ€chen.

Warum bieten tropische WĂ€lder so vielen Tierarten perfekten Lebensraum?

Eine Frage, die leicht zu beantworten ist: in tropischen WĂ€ldern gibt es reichlich Wasser, eine relativ konstante Temperatur, die nie wirklich zu kalt wird, und dementsprechend jede Menge Vegetation. FĂŒr pflanzenfressende Tierarten ein Schlaraffenland, in dem sie sich sehr wohl fĂŒhlen. Und darum gibt es auch reichlich Angebot fĂŒr Raubtiere. Zugleich gibt es in den RegenwĂ€ldern der Erde derart viele biologische Nischen, dass sich hier zahlreiche tierische „Spezialisten“ ansiedeln konnten. Beispielsweise Insekten, die nur die Rinde oder Astgabeln bestimmter BĂ€ume bewohnen. Viele Tierarten sind so perfekt auf ihre eigene Nische abgestimmt, dass sie nur im Regenwald, vielleicht sogar nur in einem ganz bestimmten Bereich des Regenwaldes ĂŒberleben können.

Ein vollendetes Ökosystem

Tropische WĂ€lder sind vollkommen ausbalancierte Ökosysteme. Sie sind grĂŒne Lungen und Wasserspeicher des Planeten. Ihr Erhalt ist fĂŒr die darin lebenden Tiere (und ganz nebenbei viele indigene Völker) die einzige Möglichkeit, ihre natĂŒrliche Lebensweise beizubehalten. Zoos sind zwar beliebt, aber auf keinen Fall natĂŒrliche Umgebungen fĂŒr wilde exotische Tiere. Umgekehrt ist die Tierwelt aber auch bedeutsam fĂŒr das Fortbestehen tropischer WĂ€lder, denn der komplexe biologische Kreislauf im Regenwald ist abhĂ€ngig von einer Vielzahl von Insekten, Vögeln, Aasfressern und Raubtieren. Fehlt nur ein winziges Teil, gerĂ€t der gesamte Apparat ins Trudeln.

Bedrohte tropische Tierwelt

Durch die Abholzung grosser FlĂ€chen sind ALLE dort lebenden Tierarten betroffen. Wir können in den Medien verfolgen, wie stark die Orang-Utans auf Sumatra und Borneo bedroht sind, und wissen um den RĂŒckgang der Zahlen von Grossraubkatzen in SĂŒdamerika. Auch die Gorillas in Afrika – und andere Primaten – werden durch Waldrodung immer mehr zurĂŒckgedrĂ€ngt oder enden als „bush meat“ auf dem Dorfmarkt.

Orangutan

Die Zerstörung geht weiter

Zwar wird seit den 1990er versucht, dem Verlust der WĂ€lder Gegenwehr zu leisten, dennoch wurden 2019 allein im brasilianischen Teil Amazoniens rund 29‘100 km2 Regenwald zerstört. Unwiederbringlich. Die Folgen fĂŒr die Flora und Fauna sowie die Ureinwohner der Tropen in Afrika, Asien und SĂŒdamerika sind noch gar nicht abzusehen. Zahllose Pflanzen- und Tierarten, die wir noch gar nicht kennengelernt haben, verschwinden.

Hinzu kommt, dass den Arten die Wilderei zusetzt. Tiere werden als TrophĂ€en gejagt oder um ihrer Hörner und ZĂ€hne willen. Exotische Tiere verkaufen sich in gewissen Kreisen gut als „Haustiere“ oder fĂŒr arrangierte Jagden. Der Handel ist lukrativ, obwohl nur ein Bruchteil der armen entfĂŒhrten „Passagiere“ die furchtbaren, weil illegalen, Transporte ĂŒberlebt.

Mehr Bewusstsein wecken!

Wir mĂŒssen genauer hinschauen. Wir mĂŒssen uns bewusst machen, dass alles, was zerstört wird, unwiederbringlich verloren ist – fĂŒr uns, noch mehr aber fĂŒr alle Generationen nach uns. Sie werden ohne die ReichtĂŒmer leben mĂŒssen, die wir verschwendet haben, jedenfalls so lange sie leben. Denn was vielen nicht bewusst ist: Die Natur ist stĂ€rker als der Mensch. Wenn wir Menschen irgendwann die Erde unbewohnbar gemacht hat und ausgestorben ist, wird die Natur neues Leben hervorbringen. Möglicherweise neue RegenwĂ€lder. Und die sind dann sicher vor uns!

Über NIKIN – und was wir fĂŒr die WĂ€lder tun

Wir bei NIKIN haben es uns zum Anliegen gemacht, etwas dafĂŒr zu tun, dass die WĂ€lder dieser Welt auch weiterhin Tieren und Pflanzen den Lebensraum bieten, den sie benötigen. Deshalb unterstĂŒtzen wir die Arbeit unserer Partnerorganisation OneTreePlanted. Mit OneTreePlanted pflanzen wir fĂŒr jedes Produkt in unserem Shop einen Baum an einem Ort, wo er dringend benötigt wird. Mit wenig Aufwand kann schon sehr viel getan werden – also hilf mit, fĂŒr eine bessere Zukunft!

Tree Planting

Möchtest du noch mehr ĂŒber den World Wildlife Day 2021 erfahren? Dann geht’s hier lang zum Blog.

Kommentar

Please note, comments must be approved before they are published

Close